Traumbild Traumdeutung

Hier Fragen und Antworten auf einen Blick

Was sind Traumdeutungen?

Bei der Traumdeutung werden Traumsymbole und Assoziationen erfasst, um den Traum eines Menschen richtig deuten zu können. Derzeit gibt es ca. 20.000 verschiedene Traumsymbole, die dafür einen guten Ansatz bieten. Diese sind in Datenbanken organisiert und geben Aufschluss über unsere Träume. Traumdeutung ist eine Wissenschaft, die auch in den Bereich der Psychoanalyse und Schlafpsychologie fällt. Bei indianischen, afrikanischen und australischen Ureinwohnern sind Träume Bestandteil des Lebens und werden auch so gedeutet.

Wofür braucht man ein Traumbuch?

Um Träume, Gefühle und Assoziationen eines Traumes zu erfassen, bietet sich das Traumbuch an. Mit der Zeit entwickelt sich so eine Chronik der eigenen Träume, welche noch mehr gute Ansätze zur Deutung von Träumen und deren Zusammenhängen untereinander bietet. Möglich sind Traumbücher online oder in schriftlichen Notizen.

Was sind Traumsymbole?

Traumsymbole sind zum Beispiel Gegenstände, Gestalten, Tiere, Orte, Ereignisse oder Aktivitäten, welche typisch für die Traumhandlung des Menschen sind. Die Traumdeutung und -arbeit erfolgt mit Hilfe von Traumsymbolen, die die Basis jeder Analyse bilden. Die Recherche nach den richtigen Traumsymbolen kann sehr umfangreich sein. Daher findet man dazu im Internet zahlreiche Datenbanken, die die Arbeit wesentlich erleichtern können.

Was ist eine Traumserie?

Eine Traumserie kann eine schriftlich erfasste Sammlung von Träumen gleicher aber auch unterschiedlicher Art sein. Wurden Träume gesammelt, die sich z. B. gleichen oder fortsetzen, so kann man mit einer erfassten Traumserie tiefer in die Analyse gehen und Zusammenhänge besser erkennen. Eine Traumserie ist in der Regel Bestandteil einer ganzen Chronik von Träumen.

Warum sollte ich meine Träume deuten?

Träume können Ausdruck des Charakters und des eigenen Verhaltens sein. Die Traumdeutung kann neben positiven Dingen, auch auf Missstände durch Warnungen aus dem Unterbewusstsein hinweisen. Der Mensch hat damit die Möglichkeit, weiter an sich zu arbeiten oder eine Antwort auf vielleicht offene Fragen zu finden. Traumdeutung kann ein echtes Stück Lebenshilfe sein.

Wie erfolgt das Deuten von Träumen?

Es gibt viele gute Ansätze zur Deutung von Träumen. Möchte man es selbst machen, so gibt es im Handel gute Fachliteratur zu kaufen oder es werden ganz einfach die kostenlosen Möglichkeiten im Internet genutzt. Hier sind Traumlexika zu finden, die zum Teil mehr als 20.000 Traumsymbole und deren Deutung enthalten. Die für den eigenen Traum wichtigen Symbole pickt man sich raus und fast den Traum zusammen. So kommt der Träumende der Auflösung seiner Träume immer ein Stück näher. Wer auf einen Berater zurückgreifen möchte, der kann sich auch an eine Lebensberatung oder eine therapeutische Praxis wenden, die sich mit Traumdeutung befasst.

Es gibt außer der Deutung über Traumsymbole noch viele weitere Techniken, die hilfreich sein können.

Wie funktioniert das – Traumdeutung?

Tiefere Traumdeutung ist keine Arbeit, die sich schnell erledigt hat. Der Mensch beginnt zunächst mit der Erfassung seiner Träume nach der Schlafenszeit. Die Erfassung sollte sinnvoll und strukturiert erfolgen, so dass die Träume auch mit denen aus der Vergangenheit verglichen werden können. Im nächsten Schritt werden tiefere Details aus den Assoziationen notiert und anschließend die Fragestellungen an sich selbst. Abschließend können nur noch mal alle Elemente zusammengefasst werden, um die Erkenntnisse zu festigen. Sind alle nötigen Informationen gesammelt, kann man sich an die tiefere Analyse machen.

Hat Traumdeutung Geschichte?

Unsere Träume werden seit Jahrhunderten von Wissenschaftlern erforscht. Der Ursprung liegt im alten Ägypten und zieht sich über die Griechen und den Propheten Muhammed bis hin zu Sigmund Freud in die heutige Zeit. Mit Erfindung der Schrift, waren die Ägypter die erste Kultur, welche ein Traumbuch für das Volk verfasst hat. Der religiöse Aspekt von Traumdeutungen ist fast so alt wie unsere Menschheit.

Wer glaubt an Traumdeutung?

Zunächst gibt es natürlich wissenschaftliche Ansätze, die auf klaren Fakten basieren und daher glaubwürdig sind – für jedermann. Dann gibt es auch spirituelle und religiöse Ansichten, was die Traumdeutung betrifft. Hier scheiden sich buchstäblich die Geister, da Wissenschaft und Religion nicht auf einen Nenner kommen. Unsere Erkenntnisse durch Traumsymbole haben sich über Jahrhunderte herauskristallisiert, so dass man auch diesen Deutungen als normaler Mensch seinen Glauben schenken kann.

Traumdeutung, ohne sich an seine Träume erinnern zu können?

Es ist ein bekanntes Phänomen, dass Menschen sich an ihre Träume nur schlecht oder gar nicht erinnern können. Doch wie soll man so einen Traum analysieren können? Dazu genügt ein wenig Training, zum Beispiel direkt nach der Schlafenszeit die Träume zu notieren oder einfach versuchen sich zu Erinnern. Gute Hilfestellungen können dazu Therapeuten und professionelle Berater bieten.

Wie wahr sind Traumdeutungen?

Traumdeutungen lassen ein Menge Raum für Eigen- und Fremdinterpretationen zu. Gute Traumdeutung bezieht sich aber immer nur individuell auf eine Person. Eine pauschale Deutung ohne eine tiefer greifende Analyse des Einzelnen, wäre da einfach zu oberflächlich und demnach auch weniger glaubhaft.

Viele der heutigen wissenschaftlichen und spirituellen Ansichten sind das Ergebnis jahrhundertelanger Forschung verschiedener Kulturen. Auch bekannte Wissenschaftler wie Sigmund Freud haben sich eingehend mit der Traumdeutung befasst.

Was ist ein Traumbild?

Bilder im Traum, auch Symbole genannt, können als Metaphern verschiedene Deutungsansätze haben. Die besten Bilder stellen einen direkten Zusammenhang zur Realität her. Manche Bilder sind total unsinnig, rein symbolisch und andere recht realitätsnah. Mit einer Traumdeutung werden diese analysiert und gedeutet.

Kann man bei der Traumdeutung was falsch machen?

Nein. Der Großteil der Traumarbeit besteht in Selbstreflexion, Interpretation und Fleiß. Sucht man nach einem Traumsymbol im Internet, so kann man deren Deutung meist auch seinen Glauben schenken und diese bei der Analyse eigener Träume nutzen. Ein Traum hat viel Raum zur Interpretation. Je mehr Details mit Fleiß erforscht werden, desto näher kommt der Mensch der Lösung für den Grund des Erträumten.

Was bedeutet der Begriff Traumarbeit?

Traumarbeit ist Traumdeutung auf einem professionellen Level. Meistens steckt dann ein Therapeut oder eine Lebensberatung dahinter, die schon viel Erfahrung haben. Auch hier kommt die Deutung über Traumsymbole oft zum Ansatz, aber auch Hilfe zur Umsetzung wird angeboten.

Was ist die REM-Schlaf-Phase?

Die REM-Schlaf-Phase erfolgt direkt nach der Tiefschlafphase und ist die Zeit, mit den intensivsten Träumen beim Menschen. REM steht für Rapid Eye Movement, welches typisch für diese Schlafphase ist.

Was sind Assoziationen zu Träumen?

Assoziation zu Träumen spielen bei der Traumdeutung mit Traumsymbolen eine große Rolle. Bewusste und Unbewusste Zusammenhänge sollen so erkannt, fachsprachlich assoziiert, werden. Mit Assoziationen wird die Basis für eine tiefere Traumanalyse gelegt.

Warum kann ich mich kaum an Träume erinnern?

Diese Frage kann nicht vollständig beantwortet werden, da das Phänomen wissenschaftlich weitestgehend ungeklärt ist. Studien haben aber ergeben, dass Träumende, die in den REM-Phasen geweckt werden, das beste Erinnerungsvermögen haben. Einige Wissenschaftler gehen daher von einer Abhängigkeit der Schlafphasen aus.

Kann man Träume untersuchen?

Nein. Ein Traum ist nicht greifbar und vom Wachzustand der Träumenden abhängig. Es ist zum Beispiel nicht möglich, Schlafende zu ihrem derzeitigen Traum live zu befragen. Eine Analyse kann daher immer nur nach den Traumphasen erfolgen. Messungen von Gehirn- und Nervenströmen können aber natürlich auch während des Träumens erfasst werden. Das ist zum Beispiel bei Alpträumen sehr hilfreich.

Was sind Alpträume?

Bei einem Alptraum ist die erlebte und gefühlte Angst im Traum so stark, dass der Mensch aufwacht. Das ist meistens in der REM-Schlaf-Phase der Fall und kann auch von psychosomatischen Effekten, wie Schweißausbrüchen, begleitet werden. Ein Angsttraum muss der Definition nach aber nicht immer unbedingt ein Alptraum sein.

Müssen Alpträume gedeutet und behandelt werden?

Alpträume können sich zu einem lästigen Übel entwickeln, wenn sie häufiger auftreten. Denn neben dem schrecklichen Erlebten, sorgen sie auch meist für Schlaflosigkeit bei den Betroffenen. Spätestens jetzt sollte der Mensch sich Gedanken über seine Träume machen und versuchen diese ggf. auch zu deuten, um eine Lösung zu finden. Ständige Alpträume sind „heilbar“ und sollten daher analysiert werden.

Welche Rolle spielt Wissenschaft und Spiritualität?

Wissenschaft und Spiritualität sind auch bei der Traumdeutung ein wohl ewiger Gegner. Wissenschaftler sehen den Sinn von Träumen in der Verarbeitung des Unterbewusstseins, während spirituelle Menschen wohl eher göttliche Botschaften unter den Träumen verstehen. Diese lassen sich schlecht wissenschaftlich beweisen. Wissenschaftler stützen ihre Ansichten auf jahrhundertelanger Forschung und Studien der Traumdeutung.

Welche Ursachen gibt es für die Art der Träume?

Die genauen Ursachen für bestimmte Träume, sind weltweit noch weitestgehend unerforscht. Fest steht nur, dass unser Unterbewusstsein einen großen Teil dazu beiträgt, was wir träumen. Auch Einflüsse durch Medikamente, Alkohol und Drogen, können sich auf die Träume des Menschen auswirken. Letztere werden aber zum Beispiel nicht als Ursache für Alpträume gesehen. Ein schlechtes Gewissen kann durchaus ein Auslöser für böse Träume sein.

Können traumatische Erlebnisse mit Traumdeutung geheilt werden?

Mit Hilfe eines fachkundigen Therapeuten können im Rahmen einer Traumdeutung auch traumatische Erlebnisse behandelt werden. Die Analyse und ggf. Therapie erfolgt mit einem professionell dafür ausgebildeten Therapeuten. Meistens ist dafür eine längere Behandlungszeit einzuplanen. In Eigenregie sollte man nicht versuchen, mit traumatischen Erlebnissen fertig zu werden.

Welche Lebensberatung ist seriös?

Neben der professionellen Hilfe von Therapeuten, gibt es auch die Möglichkeit eine Lebensberatung zu beanspruchen. Diese sind in der Erstberatung meistens kostenlos und werden mit weiteren Sitzungen jedoch kostenpflichtig. Lebensberater sind im Internet aktiv, telefonisch und manche auch in eigenen Räumlichkeiten besuchbar. Auf den Websites der Anbieter, findet man meistens auch Bewertungen von anderen Nutzern des Angebotes. Diese geben Aufschluss über die Arbeitsweise der Lebensberatung und sollten möglichst positiv sein. Vorsichtig sollte man bei Anbietern mit regelmäßigen schlechten Bewertungen oder reinen Zeitungsinseraten sein.

Bei Telefonaten mit einer Lebensberatung empfiehlt es sich, vorher seine Notizen zu machen, denn die Zeit am Telefon ist knapp und kann auch sehr schnell ins Geld gehen.

Gibt es Traumdeutung kostenlos?

Das Internet bietet eine Menge Möglichkeiten zur kostenlosen Deutung von Träumen. Hier wären vor allem die verschiedenen Online Traumlexika zu nennen, die sich mit der Deutung von ca. 20.000 Traumsymbolen befassen. Diese bieten neben der Deutung von Traumsymbolen auch das Führen von kostenlosen Traumbüchern dazu an. Foren, Websites, Blogs und soziale Netzwerke eignen sich auch, um Träume kostenlos zu deuten oder sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Wo finde ich gute und kostenlose E-Books zum Thema?

Ein kostenloses E-Book, mit einer Vorschau auf die Inhalte, ist direkt hier auf unserer Website zu finden. Auf insgesamt 65 Seiten, informieren wir rund um das Thema Traumdeutung. Nach der Anmeldung zu unserem Newsletter, kann per E-Mail das E-Book kostenlos angefordert werden.

Gibt es Unterschiede bei der Deutung von Traumsymbolen?

Ja. Es gibt allgemeine, psychologische oder regionale Deutungsansätze der Symbole. Gute Traumlexika vereinen gleich mehrere untereinander. So kann die Traumdeutung aus europäischer, indischer oder arabischer Sicht nachgeschlagen werden. Die einzelnen Sichtweisen können auch gänzlich unterschiedliche Deutungen darstellen. Für uns Deutsche ist die europäische, allgemeine und psychologische Sichtweise interessant.

Welche Rolle spielt das Unterbewusstsein?

Inhalte unserer Träume sind oft Botschaften aus unserem Unterbewusstsein, welche es zu entschlüsseln gilt. Die Basis dafür bilden bestimmte und emotionale Abläufe im Wachzustand. Nicht jeder Traum muss daher gedeutet werden, sofern es sich um eine normale Verarbeitung des Unterbewusstseins handelt. Wiederkehrende Träume, können aber zum Beispiel näher untersucht werden, um dafür ggf. eine Lösung zu finden. So wird auch dem Unterbewusstsein geholfen und der wiederkehrende Traum verschwindet im Idealfall ganz.

Ich habe Sex- und Erotikträume

Sex und Erotik, gehört zu den Bedürfnissen der Menschen und man muss sich nicht dafür schämen. Denn erotische Träume sind ganz natürlich und helfen die eigene Sexualität besser zu verstehen. Auch ein Verbesserungspotential und Lerneffekt kann sich ggf. daraus ergeben, wenn verborgene Wünsche erkannt werden. Viele Erotik-Träume enthalten gleiche eine ganze Fülle von Traumsymbole wie Rosen, Tiger, Löwen und viele weitere. In der Partnerschaft können Erotik-Träume dazu dienen, die Wünsche und Bedürfnisse des Partners besser zu erkennen. Auch Missstände können dabei natürlich beseitigt werden, sofern die Träume richtig gedeutet werden.

Medikamente und Traumdeutung

Psychopharmaka können sich genauso negativ auf eine Traumdeutung auswirken, wie Schlaftabletten. Ein intensives Träumen wird durch die Medikamente verhindert und der Betroffene kann sich meistens nur sehr schlecht erinnern.

Wer trägt evtl. Kosten für Traumdeutungen?

In der Regel müssen Kosten die entstehen vom Interessierten selbst getragen werden, wenn kein medizinischer bzw. psychologischer Hintergrund da ist. Das ist meistens aber nur bei professioneller Hilfe, wie Therapeuten oder der Lebensberatung, der Fall. Den Großteil der Angebote findet man im Internet kostenlos. Auch gute E-Books sind zu empfehlen.

Zur Kostenübernahme, zum Beispiel bei massiven Alpträumen, kann ein Therapeut vorab befragt werden. Bei traumatischen Erlebnissen, kann man in der Regel von einer Kostenübernahme durch die Versicherung ausgehen.